Seite auswählen

Abnehmen

Schnell 40 Kg verlieren.

Um es direkt und einfach zu sagen: Wenn sie einen Weg suchen schnell und vor allem dauerhaft Gewicht zu verlieren, sollten  sie eine Amputation ins Auge fassen. Scheint Ihnen das zu radikal? Glauben Sie an die Versprechungen diverser Abnehm-Gurus und Wundermittel? Dann wird's schwierig.

Das Einzige, was sie  effektiv mit den diversen Diätmitteln verlieren ist Geld und gute Laune. Und beides sollte man sich doch so gut es geht bewahren. Wie also kann ich langsam und kontrolliert abnehmen? Atkins? Low-Carb? Weight-Watchers? Ja und nein.

Ob man es glaubt oder nicht, die beste und wirksamste Diät kannten schon unsere Großeltern und die Generationen vor ihnen. FDH – Friss die Hälfte. So schnöde das Ganze klingt, so einfach ist doch das zugrunde liegende Prinzip des Ganzen. Der Körper des Menschen ist ein Motor, der mit beinahe jeder Belastung klar kommt und sich praktischer weise auf fast jede Belastung einstellen kann. Das Einzige, wogegen der Körper sich nicht zu wehren in der Lage ist: Uberfütterung und Bewegungslosigkeit.

Kein Körper möchte so dick sein, dass es sich nur noch schwerlich bewegen kann. Es ist sicherlich in unseren Genen eingespeichert, dass wir in Zeiten des Nahrungsüberschusses soviel Essen sollen, wie wir können, damit wir von den Polstern in mageren Zeiten eine zeitlang überleben können. Doch seien Sie mal ehrlich: Wenn man mal vom aktuellen Wetter absieht: Magere Zeiten waren doch selten in letzter Zeit.

Zucker ist verfügbar wann immer man ihn braucht, Brot und Fleisch sind in Hülle und Fülle vorhanden. Was soll der Körper also mit den angefutterten Pfunden machen? Der Grundumsatz: Was der Mensch zum Leben braucht – fangen wir mal an: Jeder Mensch hat einen persönlichen Grundumsatz an Kalorien, also einen Kalorienbedarf, den der Körper bei absoluter Ruhe benötigt, um sich selber zu versorgen. Gelangt man aus irgend einem Grund für längere Zeit unter den Grundumsatz, fängt der Körper an sich an einen Notstand zu gewöhnen und fährt den persönlichen Kalorienbedarf radikal herunter, leider auf Kosten des Muskelgewebes und der Leistungsfähigkeit.

Also darf man bei einer Diät  nicht unter die magische Grenze des Grundumsatzes fallen, sonst ist der Jojo-Effekt schon vorprogrammiert. Kaum ist nämlich nach der Diät Nahrung wieder verfügbar wird der Körper versuchen soviel wie nur möglich zu bunkern, falls noch  einmal eine solche Nahrungsmittelknappheit vorkommen sollte. Der Leistungsumsatz nun kommt der nächste, und deutlich schwieriger zu beurteilende Wert ins Spiel: Der so  genannte Leistungsumsatz.

Jede Bewegung kostet den Körper ja Energie und diese muss er, damit er nicht abnimmt in Form von Kalorien wieder zu sich nehmen. Nehmen wir mal den fiktiven Grundumsatz des Körpers von 1500 kcal an. Wenn Sie nun einen Bürojob haben, wenig Sport machen und auch ansonsten die Bewegung eher zu  kurz kommt haben sie ggf. einen Leistungsumsatz von 2100 kcal. Nehmen Sie jetzt pro Tag mehr als die 2100 kcal zu sich, nehmen Sie zu. Bleiben Sie bei ca. 2100 kcal werden Sie ihr Gewicht halten. Liegen Sie jedoch unter den magischen 2100 kcal werden Sie an Gewicht verlieren. Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Wert von 400-500 kcal unter dem Leistungsumsatz ideal sind um gesund und dauerhaft abzunehmen. Sie werden vielleicht nicht radikal Gewicht verlieren, aber jedes Kilo das verschwindet bleibt auch weg. Und vor allem: Ihre Leistungsfähigkeit bleibt erhalten, steigt wahrscheinlich sogar mit dem Verlust der ersten  Kilos deutlich an.

Und wie bekomm ich das nun in meinen Alltag integriert. Aller Anfang ist schwer, aber Sie brauchen nicht viele Hilfsmittel um Ihre Diät zu beginnen: Eine Küchenwaage, ein Block und eine Kalorientabelle reichen bereits. Errechnen Sie anhand der in Anhang genannten Excel-Tabelle ihren Leistungsumsatz und schauen Sie, dass Sie jeden Tag 500 kcal unter ihrem Wert bleiben. Das ist nicht schwer. Meistens reicht es schon, wenn Sie die Verteilung auf Ihrem Teller ein wenig ändern. Mehr Gemüse und Salat, etwas weniger Kartoffeln, Reis oder Pasta und schon schwingt das Pendel deutlich in Ihre Richtung. Und das Schönste daran: Sie müssen auf nichts verzichten. Wenn Sie Heisshunger auf Schokolade haben, dann gönnen Sie sich ruhig einen Riegel, vergessen Sie  aber nicht diesen auch in Ihre Kalorienberechnung einzubeziehen.

Was mach ich denn, wenn eine Feier ansteht? Ganz ehrlich: Dann feiern Sie, schlagen Sie zu und genießen den Abend. Solange solche Sündentage nicht die Regel werden verkraftet Ihr Körper solchen Überschuss völlig problemlos und am Ergebnis Ihrer Diät wird ein solcher Abend bestimmt nichts ändern. Die Waage mein geliebter Feind. Was tun Sie mit Leuten die Sie nicht leiden können? Sie besuchen Sie nicht zu häufig und versuchen den Kontakt zu vermeiden. Halten Sie es mit der Waage genauso. 2 Mal wiegen pro Monat reicht vollkommen und bringt Sie nicht in Versuchung  den normalen Gewichtsschwankungen, denen der menschliche Körper unterliegt, zuviel Gewicht beizumessen. Gehen Sie davon aus, dass Sie mit dieser Diät zwischen  0,5 und 1 kg pro Woche abnehmen  können.

Nur 0,5 kg pro Woche? Das ist  mir zu wenig!  Tja, da muss ich Sie leider enttäuschen. Es wird nicht viel mehr werden, wenn  Sie gesund und vor allem langfristig abnehmen wollen. Aber Ihr Körper ist dankbar für  jeden Form von Bewegung den Sie ihm  gönnen. Wenn ihr Körper noch keinen anstrengenden Sport zulässt, gehen Sie spazieren, nehmen Sie die Treppe anstatt des Fahrstuhls oder gehen Sie am Wochenende schwimmen oder radfahren. Jede Aktivität verbraucht weitere Kalorien und kann ihnen im Verlauf der nächsten Wochen ein weiteres Kilogramm an verlorenem Gewicht schenken.

Bedenken Sie immer: Sie sind nicht morgens aufgewacht und waren plötzlich übergewichtig. Ihr Gewicht ist im Verlauf vieler Monate und sogar Jahre angewachsen. Wie soll der Körper das in wenigen Diätwochen wieder loswerden? Geben Sie sich und Ihrem Körper die nötige Zeit und Sie werden Ihr Gewicht sicher und  langfristig verlieren und ein völlig neues Bewusstsein für Ernährung und den Wert gesunder Nahrung entlangen.